Fiat 124 Spider Nachrüst-Federn und -Fahrwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor.
      OK heut zu Tage heißt das wohl Data overflow.
      Also das ST X ist ein gutes FW für den normal ambitionierte und auch talentierte Fahrer die es nicht zu hart möchten und Rennstrecken nur von den Zuschauerrängen kennt.
      Ein SPS ist geringfügig teurer bietet aber noch eine Zug Druckstufen Einstellung für die man a) aber genau wissen sollte was man da tut & b) nicht wirklich oft braucht
      Was ich in dem Post 417 von @jayrock gelesen habe hört sich super an, hat denn jemand einen Erfahrungsbericht zum ST X geschrieben? Oder wer hat 417 gelesen und kann seine Eindrücke mit dem ST X vergleichen?

      Noch zwei FrageN
      wenn ich das ganze mache kommt auch gleich eine Verbreiterung dazu. Für VA ginge es 18 oder 30mm und HA 36 oder 40mm. ist das: Reine Optik? Breiter besser? Lieber bisschen aber nicht zu viel Breite?

      Und wie sollte das Fahrwerk bei so einer Kombi eingestellt werden (wurde schon zig mal hier geschrieben, kann es bloß nicht wieder finden)

      ""

      Und immer freundlich winken <3 wenn ihr einen seht

    • Spiderristi schrieb:

      jmcffm schrieb:

      Schlimmer sieht es da mit unterschiedlichen Verbreiterungen an Vorder- und Hinterachse aus.
      AH OK ja gedacht war es wegen der Optik & weill ich es einffach nicht besser weiß. Was ist die Erklärung warum man das nicht machen sollte?

      Ganz allgemein: wenn man am Fahrwerk vorne und hinten unterschiedliche Anpassungen vornimmt, verschiebt sich die Fahrzeugbalance in die eine oder andere Richtung. Wie stark das bemerkbar wird, kommt auf die Änderungen an.

      Nachdem ich bei einem anderen Auto Spurplatten verbaut habe, bin ich nachhaltig davon abgekommen, denn die Nachteile sind nicht Ohne (variieren jedoch stark je nach Auto, Felge und Breite der Spurplatten):
      1 Mehr ungefederte Massen (welche es zu minimieren gilt), was sich negativ auf den Komfort und Verschleiß aber auch negativ auf die Lenkung auswirkt
      2 durch den größeren Abstand wirken aufgrund der Hebelwirkung größere Kräfte auf das Fahrwerk und die Aufhängung ein -> weniger Komfort und höherer Verschleiß
      3 Man verändert durch die Spurplatten den Lenkrollradius (am besten Mal bei Wiki nachlesen), was ebenfalls negative Effekte auf die Lenkung haben und den Wagen auf der AB weniger spurstabil machen kann. Worst case wäre eine Verbreiterung, die den gewünschten negativen Lenkrollradius in einen positiven verändert
      4 Hinten breitere Spurplatten als vorne führen tendenziell zu mehr Untersteuern :thumbdown:

      Wenn man die Optik verbessern und gleichzeitig nicht die oben genannten Nachteile haben möchte, dann sind andere und vor allem leichtere Felgen mit einer geringeren ET und ggf. etwas mehr Breite eine Lösung. Dadurch erreicht man zwar keine 20 mm und mehr aber es sieht schon „satter“ aus. Durch diese Maßnahme wird Punkt 1 sogar verbessert, Punkt 2 idealerweise negiert und Punkt 4 ausgeschlossen. Nur Punkt 3 bleibt grundsätzlich bestehen, wobei nicht in dem Maße da die Verbreiterung geringer ist.
    • Stimmt, bei 40mm vorne und hinten spürt man nix mehr. Das ist auch völlig in Ordnung wenn man das so will.
      Ist aber kein Beweis dafür das man ohne 40mm nicht doch etwas spüren würde.

      Wenn man sich anfangs nur ein ganz kleines bisschen Mühe gibt dann entdeckt man völlig neue spannende Seiten an dem Wagen. Das Gaspedal ist nicht mehr nur dafür da schneller oder langsamer zu fahren. Das Lenkrad gibt nicht nur die Richtung vor und die Reifen erzählen plötzlich ganze Romane, anstatt nur stumpf vor sich hin zu rollen.

      All das merkt man jeden Kilometer auf dem Weg zur Arbeit.

      Eine Leidenschaft die man nicht entdecken muss, die aber irre viel Spaß bereiten kann.

      Spider fahren:
      Man lernt nicht nur Bundesstraßen und Kreisel zu unterscheiden, sondern jeden Quadratzentimeter der Straße persönlich kennen. :thumbup:
    • Neu

      Kauf dir doch einfach mal Spurplatten und erfahr es selbst. Kosten doch kein Vermögen.

      Ich bin den Spider von Martin @Merten142 gefahren und man spürt den Unterschied zu meinem deutlich.

      Mein Spider steht optisch so da wie er mir gefällt. Fahrdynamisch ist Martin seiner aber eine andere Nummer.

      Wir haben beim Treffen bei Reichert mal die Fzg getauscht und der Unterschied war sofort zu spüren.

      Da mir die Optik aber (noch) wichtiger ist (Jungspund :P ) bleib ich bei meinen Setup

    • Neu

      St3fan schrieb:




      Da mir die Optik aber (noch) wichtiger ist (Jungspund :P ) bleib ich bei meinen Setup
      Same here! Mir ist die Optik auch wichtiger (Mädchen :P ).

      Ich fahre aber auch keine Track Days oder dergleichen und auch in den Bergen wird hauptsächlich gecruist. Daher vorne je 15mm und hinten je 20 mm. Ich steh auf diese Keilform :love:
    • Neu

      Nachbarforum

      Einige ND Fahrer haben es und sind soweit zufrieden. Ist aber meines Wissens keiner dabei der von Fahrwerken wirklich Ahnung hat.
      Diejenigen die Ahnung haben bezweifeln den Oberflächenschutz und das ein Fahrwerk zu diesem Preis wirklich etwas taugen kann. Es ist billiger als ein ST-X, welches schon preiswert ist. Bei dem man dagegen definitiv weiß das es etwas taugt.

      Schau im Partnerforum und entscheide selbst.
      Spider fahren:
      Man lernt nicht nur Bundesstraßen und Kreisel zu unterscheiden, sondern jeden Quadratzentimeter der Straße persönlich kennen. :thumbup: