Bremse verrostet- kein TÜV

  • Ich habe das Thema hier mal zum Anlass genommen und meine Bremsen genauer angeschaut. Nach drei Jahren und 15000 km sehen die noch ordentlich aus.

  • Hallo Gandalf.

    Leider ist nicht erkennbar, welche Version du fährst. Ohne Brembobremsen - dann kann ich dir den Rat geben, nach gebrauchten MX5-ND-Bremsen zu suchen. Die werden häufig auf größere Bremsen /z.B. StopTech) umgebaut und die originalen dann verkauft. Zum Beispiel im ND-Forum oder bei Ebay. Gerade hinten ist das Tragbild (oder wie das heißt) der Scheiben schlecht. Da diese deutlich weniger belastet werden als die Bremsen an der Vorderachse. Hier können andere Bremsbeläge helfen. Gute Erfahrung habe ich mit Bremsbelägen von EBC gemacht. Die "beissen" quasi besser.

    Die Bremssättel solltest du lackieren, um sie besser vor Korrosion zu schützen. Sie sind aus einem merkwürdig empfindlichen Metall. Da frißt das Salz richtige Krater rein.

    Dann muß man wissen, daß es Einkolbensättel sind. Ein häufiges Fehlerbild ist, daß einer der beiden Beläge an der Scheibe noch gut ist und der andere abgefahren, da nur auf einer Seite der Scheibe richtig gebremst wird. Das Tragbild auf dieser Seite der Scheibe ist schlecht, also rostig und riefig. Dann Sind die Gleitbolzen des Bremssattels nicht genügend freigängig. Das ist übrigens bei allen Einkolbenbremsen ein häufiges Fehlerbild, nicht nur beim FIATA.

    Falls du doch die Bremssättel neu kaufen mußt, dann hole sie bei Mazda. Da sind sie billiger. Zum Beispiel beim Autohaus Mazda-Prange. Die verkaufen immer mindestens zehn Prozent unter dem normalen Mazdapreis. Die hinteren Bremsen sollten die gleichen sein, wie beim MX5 NC. Jedenfalls passen diese Bremsbeläge auch im MX5 ND.


    Generell gilt: Mit allem, was am Spider von Mazda kommt, bist du bei einem Mazda-Autohaus besser bedient. Die Teile sind günstiger und schneller verfügbar. Und sie kennen sich damit aus, z.B. mit Navi, Soundanlage usw. Bedienung sowieso.


    Gruß, Gerald

  • 1,2 Kilo sind einfach viele Euronen. Für so was würde ich eine freie Werkstatt (auf)suchen und dann dort auch den Ersatzteileinkauf im Vorfeld besprechen. Man(n) kann so sicherlich viele Bitcoins sparen.

  • Mit Bildern kann ich nicht mehr dienen. Habe die Bremsen in der freien Werkstatt tauschen lassen. Für immerhin noch 865 Eur inkl. TÜV Nachprüfung. Bin froh dass ich knapp 400€ sparen konnte. Aber finde das immer noch sehr teuer, weil die Teile im Internet 200€ kosten. Aber man kann eben auch nicht alles selber machen. Ich hab zum Beispiel unser Haus zum Großteil selbst ausgebaut-da sind die Kosten-Differenzen zum Handwerker noch um einiges höher.

    ANZEIGE
  • Hallo Gandalf,


    1.die 1.200.-er Nummer war/ist eine absolute Frechheit. Unglaublich, würde den Freundlichen generell meiden..

    2. Die Freie langt auch noch gut zu, würde gern mal den zeitlichen Arbeitsaufwand kennen und Preise des

    Materials ? !


    Allgemeine Anmerkung und meine Erfahrung vieler Jahre: Wenn eine Werkstatt erkennen kann, dass der

    Autobesitzer wenig oder keine Kenntnissse hat, wird es gnadenlos ausgenutzt, leider, leider.

    In deinem Fall muss jedoch der Verschleiß/Schaden extrem gewesen sein, sonst hätte der TÜV nicht gleich die rote

    Karte gezeigt.

    In Zukunft ggf diverse Angebote einholen...

    Weiterhin gute Fahrt und lass es dir gut gehen.

    Grüße aus dem Norden

    J.

  • Hallo,


    der Hinweis mit dem Luftentfeuchter, stimmt nur bedingt. Denn nur dann, wenn das Auto in einer Trockenen Garage steht. Draußen bringt dir ein Luftentfeuchter nichts. 1200 Euro sind leider normal. Du hast ja auch kein Polo oder Corsa gekauft. Wird das Auto nicht bewegt, wird das Auto dennoch Älter. Das darf man hier nicht vergessen. VG Darius.

  • Moin

    1200 Euro sind Wucher und nicht normal! Das hat weder mit Polo oder sonst was zu tun.


    Man merke aber immer im Winter und bei Regen bevor man in die Garage fährt die Bremse betätigen versuchen trocken zu bekommen.


    Gerade nach Winterfahrten sollte man das Fahrzeug wenn man es wieder länger abstellen möchte unten herum etwas abspritzen mit Wasser. Sonst hat das Streusalz Zeit sich über lange Zeit festzusetzen ud zu arbeiten am Metall.


    Die Bremsscheiben am Fiat sind lange nicht so anfällig bei Feuchtigkeit wie beim VW konzern.

    Bei diesem bildet sich schon Rostflug bei einer nassen Bremsscheibe nach 15 Minuten.

    Bei Mazda oder Fiat sieht man nach einer Stunde fast noch nichst..erst am nächsten Tag und dann wenig!


    Klar im Nachinein kann man gut schreiben, aber bevor man zum TÜV fährt sollte man sein Fahrzeug schon etwas selber überprüfen. Eine total vergammelte Bremsanlage lässt kein Prüfer durchgehen.


    Wenn sich der Rost beim Bremsen nicht lössen will kann man auch die Bremsscheibe etwas selber abziehen mit 500er Wasserschleifpapier und dann erst abbremsen. Denn der ganze Rost bei abbremsen lagert sich dann auf dem Bremssattel ab und der Prüfer bekommt dann schon vorher einen halben Herzinfarkt beim Anblick der Bremse.

    Natürlich kann dann auch der Bremskolben im Winter festvergammelt sein und dann ist auch ein Austausch des Kloben unter Umständen erforderlich.

    Das Gangbarmachen und etwas Pflege hätte auch eine freie Werkstatt vor dem TÜV Besuch machen können, wäre erheblich preiswerter gekommen.


    Aber unsere Mechaniker Gemeinde stllen nur noch Teiletauscher dar, nacharbeiten geht nicht.....bringt ja auch weniger Kohle in die Kassse.


    Mein Spidi stand auch 5.5 Monate ohne Bewegung in der Garage, aber da war nichts verrostet, auch bei meinem Motorrad nicht.

    Kein Standplatten an den Reifen da der Luftdruck erhöht wurde und ist auch sofort angesprungen/ Batterie regelmäßig geladen.


    Gruß

  • Sorry, aber ich habe nicht verstanden, welche Teile der Bremse verrostet sind. Die Leitungen? Die Bremssättel? Die Scheiben?

    Mein 124 Spider ist im letzten Jahr nach 3 Jahren mit meinem Vorgänger, ohne Beanstandungen durch den TÜV gekommen.

    Falls es ein Automatikgetriebe hat, sollte man unbedingt bei jedem Wagen die Handbremse immer benutzen, wenn der Wagen abgestellt wird. Das erhält die Funktion. Ich hatte in meinem Vorleben mehrere Automatik Fahrzeuge. Beim ersten war alle 2 Jahre pünktlich zum TÜV die Handbremse fest und wurde beanstandet. Seitdem benutze ich die Handbremse und habe nie wieder eine festsitzende Handbremse erlebt.

  • Hauptuntersuchung nach 3 Jahren, ohne einen einzigen Mangel bestanden. Jetzt nach 4 Jahren und 55.000 km sehen meine Bremsen und Beläge noch immer aus, wie neu! Die Qualität ist Top! Vermutlich halten die Bremsen bei mir rund 100.000 km. Bei meinem Alfa Romeo Sportwagon musste ich nach 80.000 km wechseln. Alfa ist auch 500 kg schwerer!