Beiträge von supernova

    Achtung: die Zündkerzen stehen da auch mit im Wartungsplan (3J oder 45.000km).

    ...Weiß nicht, ob du die nach gerade mal 15.000km schon rausschmeißen willst.

    Zur info:


    Android Auto unterstützt/erlaubt jetzt auch alternative Navigations-Apps zu Google Maps und Waze.

    Habe Mapfactor und Tomtom GO mal ausprobiert und ein bisschen rumgespielt (gefahren bin ich damit noch nicht). Aber besonders die tomtom app macht von der Oberfläche her einen guten Eindruck. Einen echten Vorteil ggü Google Maps bringen hier solche Apps mit Offline-Karten.

    Ich denke ich werde im März nochmal das interne Navi updaten (da sind die 3 Jahre rum) und dann auf tomtom GO umsteigen. Kostet überschaubare 12€ im Jahr und bietet auch noch Live-Informationen.

    Richtig, das sind die nicht prognostizierbaren Ereignisse und gleichzeitig ein kleiner Supergau. Zumindest mal bliebe uns dann noch die Landstraße :thumbsup:

    Die aktuelle Hysterie flacht hoffentlich auch wieder ab. Komme mir vor wie in einer Moral- und Umweltdiktatur! :cursing:

    ...spätestens dann, wenn genug verstanden haben, dass wir nicht von heute auf morgen nur noch elektrisch unterwegs sein können, sondern die Infrastruktur entsprechend mitwachsen muss.

    Ein modernes Auto im Klassischen Gewand macht noch keinen Klassiker. Zum richtigen Klassiker braucht unser Spider noch einige Jahre.

    Ich gebe Dir aber recht was den aktuellen Markt angeht, das ist meiner Meinung nach eine Sondersituation und betrifft so ziemlich jeden Gebrauchtwagen. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    Mit dem Hintergrund, dass die Politik am Markt vorbei das Ende des Verbrennungsmotors entschieden hat, könnte sich der Trend zumindest verfestigen, d.h. unser 124er schneller zu einem begehrten, wertstabilen (vielleicht sogar wertsteigernden) Liebhaberstück werden lassen. Das macht aus ihm natürlich noch kein 911er der 60,70 und 80er-Jahre, den man sich als Anlageprojekt in die Garage stellt.

    der Spider wird seine Zeit als Klassiker bekommen, da bin ich mir sicher...schöne klassische Formen, leicht, offen, geringe Stückzahlen, Heckantrieb, Front-Mittelmotor und damit optimale Gewichtsverteilung (50/50), nicht untermotorisiert und was ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist: Verbaute Großserientechnik (Motor millionenfach gebaut, gleiche Basis wie der MX5 und damit viele Gleichteile). Damit sollte sich auch der Unterhalt als Klassiker im bezahlbaren Rahmen halten, weil hoffentlich entspannte Ersatzteillage und keine Geldvernichtungsmaschine.


    Dazu ist er einer der letzten seiner Art. Ich kann mir einen spaßigen elektrischen Roadster alleine schon wegen der schweren Batterie im FZ-Boden einfach nicht so richtig vorstellen und die Tage der Verbrenner als Neuwagen sind bereits gezählt!


    Entscheidend für eine zukünftige Wertentwicklung sind die Kriterien wie für jeden anderen Klassiker auch: Zustand, Zustand, Zustand. Original vor modifiziert, Schalter vor Automatik, wenig Laufleistung vor viel Laufleistung. Farbe fast egal.

    Seltener wird er von alleine...die Alltagskisten werden uns und die Straßen irgendwann verlassen.


    ...also immer schön pflegen und wenn einem danach ist, ihn einfach aus der Garage holen, dafür ist er ja schließlich da...zum Fahren!