Batterie ausgelaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batterie ausgelaufen

      Batterie ausgelaufen, was tun? Bei mir ist anscheinend die Batterie ganz allmählich ausgelaufen. Der 124er hat ja eine nicht wartungsfreie Batterie und aus den „Nachfüllstützen“ scheint die Batteriesäure unbemerkt ausgelaufen zu sein. Ich hatte auch immer das Problem, dass die Batterie nach kurzer Standzeit leer war und der Spider nicht mehr gestartet werden konnte. War dann damit bei Fiat, die sagten, die Batterie sei in Ordnung. Nun war sie wieder leer und ich hab sie ausgebaut um sie zu Hause zu laden. Dabei ist mir in der Batteriemulde unter der Batterie Kristallisierte Säure aufgefallen. Sie ist auch in den Motorraum gelaufen und man sieht ein wenig Rost. Habe die Befürchtung, dass unter der Batteriemulde noch mehr Rost ist. War schon bei Fiat, die sagten, dass könne man einfach „abbürsten“! Der Überzeugung bin ich nicht. Hat jemand schonmal selbst diese Batteriemulde ausgebaut? Wüsste gerne selbst wie es darunter aussieht. Wie gehe ich am Besten mit den kristallisierten Säureresten und dem Rost um? Weiß jemand Rat. Fotos anbei

      ""
      Dateien
    • Hallo.
      Das sieht ja echt übel aus.
      Ich schau mal bei meinem Spider was da Sache ist.
      Aber die Ursache des Ganzen ist echt wichtig zu erforschen.
      Ob das nur die Entlüftung der Batterie ist möchte ich bezweifeln.
      Evtl. Durch falsche Befüllung oder Nachfüllung der Batterie.
      Wartungs Batterien kennen eh keiner mehr.
      Die Batterien haben unter Stopsel Nase für Maximal Stand der Säure.
      So wie es aussieht kann aber auch ein Riss im Batterie Gehäuse Ursache sein.

      Gruß Anton

    • Ich würde hier auf keinen Fall selber hantieren entrosten und lackieren oder sonstiges. Wenn hier noch Garantie besteht, dann muss es auch beim Händler wieder in Ordnung gebracht werden. Weil wenn du irgendetwas übersiehst an Batteriesäure und es fängt später noch das rosten an, bleibst du auf dem Schaden sitzen. Also unbedingt Rücksprache mit dem Händler und abklären wie weitere Vorgehensweise ist. Eigenmächtiges hantieren ist nicht immer angebracht. Sonst können Ansprüche die später geltend gemacht werden erlöschen

      Mit fränkischen Grüßen
      der Mösi Michael
      www.moesinger.com

      2019 Fiat Spider Lusso
      1981 Vespa 50 Special
      1976 VW SP2
      1974 VW Karmann Ghia TC
      1974 Rapido Confort
      1971 VW 411E Variant
      1967 VW Karmann Ghia Coupé

      Frontantrieb ist Hexenwerk

      Keine Fahrzeuge aus Massenfertigung

    • tonimaroni schrieb:

      So wie es aussieht kann aber auch ein Riss im Batterie Gehäuse Ursache sein.

      Vielleicht ist dem Japaner am Fließband das Ding auf den Boden gepurzelt vor dem Einbau. Ein Riss in einem Batteriegehäuse ist jedenfalls nicht normal. Auf jeden Fall erstmal beim Händler reklamieren.

      Viele Grüße,

      Klaus

      124 Spider Lusso Automatik in Magnetico Bronce Metallic, Interieur schwarz, alle Zusatzpakete. Der Spider ist und bleibt technisch im Serienzustand (nur die Stubby-Stummelantenne habe ich ihm gegönnt :thumbup: )

    • Batterie raus - reinigen mit Tuch -> wenn Geld da ist - Rostumwandler - ist wie Beten aber überflüssig ;) - Grundierung drauf - etwas Gummimatte - wenn alte Matten irgendwo rumfliegen - rein und neue Batterie . Ich nutze persönlich FLEECE / GEL Batterien bei den Offroadern, da ich die ab und an auf die Seite lege :) .

      Kondensator voll geladen - der Widerstand ist zwecklos!

    • So, ich hatte keine Garantie mehr. Hab den Spider seit 03.2017. Da ich mit der Batterie von Anfang an Probleme hatte (war laufend leer, Wagen konnte nach Vollaufladung mit CTEC schon nach einem Monat nicht mehr starten), der Fiathändler aber immer wieder sagte: „Alles in Ordnung, Batterie hat Top-Werte“, konnte ich zu den Künsten des Händlers kein Vertrauen mehr finden. Insbesondere hatte ich die Befürchtung, dass die Säure unter den Batteriekoffer gelaufen ist und die von Fiat das dann nur so hinpfuschen! Hab mir eine wartungsfreie Marken-Batterie gekauft und selbst Hand angelegt (bin Kaufmann, kein Schrauber => für mich also erstmal ne große Herausforderung). Zunächst ist dieser Batteriekoffer mit 3 Schrauben befestigt. Die Verbargen sich unter den drei obigen Rundungen. Das ausgelaufene und getrocknete Batterie-Zeugs war richtig hart und musste von mir zum Teil richtig weggemeißelt werden um die kleinen Schrauben freizulegen. Nachdem ich die Schrauben freigelegt und abgeschraubt hatte (die waren total verrostet), musste ich noch drei Kabelklips lösen und nach ein wenig Gefuckele hatte ich den Batterie-Koffer ausgebaut. Den hab ich erstmal gründlich mit Wasser und Lauge ausgewaschen. Sah danach aus wie neu. Zum Glück haben die Schrauben dicht gehalten und es ist nichts unter den Koffer gelaufen. Aber die sichtbaren Stellen neben dem Koffer hab ich jetzt alle gründlich mit Lauge abgewaschen. Den Rost so gut wie möglich entfernt. Manche Stellen waren so schlecht erreichbar, dass an ein Neulackieren nicht zu denken war. Da ich meinen Wagen glücklicherweise Hohlraum-Mike-Sandern gelassen habe und an der ein oder anderen Stelle das Fett an der Karosserie austrat, hab ich das dann mit dem Finger dünn über die kleinen kaum erreichbaren Roststellen geschmiert. Das klappte soweit ganz gut. Wird dort folglich erstmal nicht mehr weiterrosten. Im Frühjahr schau ich mal, ob ich dafür noch eine bessere Lösung finde und auch mal mit nem Dampfreiniger rangehe. Da da aber überall viel Elektronik verbaut ist, habe ich ein wenig Respekt davor, da mit Dampf oder ner Lanze ranzugehen. Erstmal hab ich das Problem gestoppt und wieder ein gutes Gefühl.

    • man wächst mit seinen Aufgaben. Scheinst es ja gut hinbekommen zu haben . Ich glaube nicht, dass die Werke sich da mehr Mühe gemacht hätte. Da wäre ein neuer Batteriekoffer reingekommen und fertig. Bezüglich Rost gibt es wirklich gute Rostumwandler. Die kann man sogar direkt auf den Rost pinseln oder wenn Du nicht ran kommst, ggf. auch drauf tropfen lassen.