Bremsen bei Nässe - Belag auf den Scheiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremsen bei Nässe - Belag auf den Scheiben

      Hallo zusammen,

      wie bremst euer (Abarth) Spider bei Regenfahrten auf der Autobahn? Seitdem ich meine neuen Sommerfelgen, Autec Wizard, drauf habe hat sich das Bremsverhalten bei Nässe geändert.

      Wenn ich bei Regenfahrten auf der AB auf die Bremse gehe passiert erst einmal ein bis zwei Sekunden sehr wenig. Erst danach setzt eine spürbare Bremswirkung ein und dann verzieht der Wagen auch noch leicht. Ich denke, dass sich da Wasser auf den Bremsscheiben abgelegt hat. Da dieser nicht auf beiden Seiten zur selben Zeit abgebaut werden kann bremst die eine Seite etwas eher als die andere.

      Mit den OEM Abarth Felgen hatte ich dieses Problem den ganzen Winter bei vielen Regenfahrten nicht.

      Kann das wirklich sein, dass das offene Felgendesign in Vergleich zu dem geschlossenen der OEMs solche starken Auswirkungen hat?

      Wie sieht es bei den OZ Ultra Fahrern aus? Gibt es da ähnliches zu berichten? Das Felgendesign ist ja nicht sooo weit weg.

      Hier noch Mal ein Bild der AutecsScreenshot_20190427-180246~3.png

      ""
    • Abarthig schrieb:

      Kann das wirklich sein, dass das offene Felgendesign in Vergleich zu dem geschlossenen der OEMs solche starken Auswirkungen hat?
      ja.........weil auch diese Speichen wirken wie ein Ventilator und die Bremsscheibe mit Wasserspray benetzen.

      Das ziehen nach einer Seite beim bremsen ist aber nicht normal.....da sollstest zum Freundlichen fahren.

      Jedoch manche Felge neigt bei hohen Geschwidigkeiten beim bremsen zum rubbeln etwas eigenartig im Vergleich zur OEM.
      Bei meinem BMW zeigte die Felge aus dem Zubehör beim bremsen ob trocken oder nasser Fahrbahn auch ein etwas verziehen vom Fahrzeug.

      Die Felgen kamen runter und das Fahrzeug war wie umgewandelt...alles wieder gut.

      Ein Sachverständiger hat mir in`s nachinein erklärt das die Felgen mit recht zarten Speichen und offenen Designe zum aufschwingen neigen und sich auch etwas verziehen unter starker Belastung.
      Das dies auch bei einer Gussfelge oder geschmiedet sein kann war mir auch neu. ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blackline 62 () aus folgendem Grund: l

    • ein verzögertes Ansprechen hab ich noch nie bemerkt . Und schon gar kein wegziehen zur Seite . Krass

      By the way. Die Brembo Sportbremsen sind eh nix besonderes. Wir haben einen TT aus 2006. Die Bremse ist sowas von giftig. Bei der Brembo muss man deutlich mehr drauflangen...

      Abarth 124, Alfa 105, Audi TT 8N, Buell X1

    • hexer schrieb:

      ein verzögertes Ansprechen hab ich noch nie bemerkt . Und schon gar kein wegziehen zur Seite . Krass

      By the way. Die Brembo Sportbremsen sind eh nix besonderes. Wir haben einen TT aus 2006. Die Bremse ist sowas von giftig. Bei der Brembo muss man deutlich mehr drauflangen...
      Ich hatte dieses Verhalten jetzt auf 2 Fahrten, wobei man sagen muss dass es wirklich Starkregen war und ich teilweise über 20 km auf der AB gefahren bin bevor ich das nächste Mal bremsen musste. Das mit dem leichten verziehen ist mir nur beim ersten Mal aufgefallen, was vermutlich daran liegt dass rechts und links nicht exakt gleich viel Wasser auf der Bremsscheibe lag.

      Grundsätzlich funktioniert die Bremse aber tadellos. Auch beim Sportfahrertraining gab es auf dem Nasshandlingkurs keinerlei derartiger Effekte.

      Die Brembos sind an sich schon ziemlich nett. Es sind halt Festbremssättel mit dementsprechenden Vorteilen ggü Schwimmbremssätteln. Bisher hat sich auch noch nie jemand beschwert dass ihm die Bremse abgeraucht ist - im Gegensatz zu MX5 Fahrern. Keine Meckerei in Onlineforen kann man fast als großes Lob interpretieren ;)

      PS: Nur weil die Bremsen giftig ansprechen heißt das nicht, dass sie auch gut sein müssen. Gerade die RS Modelle von Audi sind ja dafür berühmt dass die Bremsen in Sportautotests regelmäßig abrauchen. Eine Bremse ist dann fürs sportliche Fahren gut, wenn sie gut dosierbar und natürlich standfest ist. Bei Kleinwagen sind die Bremsen bspw. häufig sehr giftig ausgelegt weil sich viele Fahrer nicht trauen richtig zu bremsen. Wenn ich so etwas dann als Moetwagen habe muss ich erst ein paar mal nicken ;) Diese „Giftigkeit“ ist daher nicht automatisch ein Beweis für eine gute Bremse.