Unbedingt lange Standzeiten vermeiden !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      spider-speedy schrieb:

      Und ich bin froh, dass ich meinen im Keller besuchen und tätscheln kann. <3:D
      Dann bist Du ja ein „Spider-Flüsterer“ :thumbsup:
      ""

      Lusso in weiß/beige mit allem :thumbsup:

    • Neu

      Bei der ersten Wartung hat mich der Meister extra noch mal darauf hingewiesen den Spider so ca alle 4 Wochen laufen zu lassen, damit verhindert man das die Multiair Einheit leerläuft.
      Die paar Sekunden sind kein Problem und schadet dem Motor kaum.
      Ich sehe das, wie viele hier, kritisch. Ich vertraue darauf dass wir jeden Monat einen schönen Tag haben und ich den Spider etwas länger ausführen kann.

      124 Spider Lusso AT, Vesuvio schwarz, Interieur schwarz, alle Pakete, Alarm, Rückfahrwarner.

    • Neu

      Schnell mal an einem sonnigen Wintertag offen zum Baumarkt fahren geht aber nicht, wenn man ein Saisonkennzeichen hat. ;) Dann also doch alle 2-3 Wochen mal anlassen.

      Viele Grüße,

      Klaus

      124 Spider Lusso Automatik in Magnetico Bronce Metallic, Interieur schwarz, alle Zusatzpakete. Der Spider ist und bleibt technisch im Serienzustand (nur die Stubby-Stummelantenne habe ich ihm gegönnt :thumbup: )

      Der Spider ist mein reines Schönwetterfahrzeug - und das werde ich mir von Greta auch nicht vermiesen lassen!

    • Neu

      Bei Schnee fahre ich auch nicht. Aber wir hatten hier in Hessen die letzten Jahre teilweise so schöne trockener Tage im Winter, da würde es mich schon ärgern, wenn ich nicht auf die Piste könnte. Ich habe den Spider im Februar gekauft und konnte ihn bei strahlendem Sonnenschein offen nach Hause fahren. Die meiste Zeit im Winter ruht er aber auch bei mir.

    • Neu

      Dackel schrieb:

      Ich habe den Spider im Februar gekauft und konnte ihn bei strahlendem Sonnenschein offen nach Hause fahren...

      Im Februar gekauft... genau wie bei mir. Der Frühling fand dieses Jahr tatsächlich schon im Februar statt und auch ich habe ihn auch offen heimgefahren. Deshalb hat er auch ein Saisonkennzeichen 02-10 und ruht im Winter nur 3 Monate. Das muss reichen. ;)

      Viele Grüße,

      Klaus

      124 Spider Lusso Automatik in Magnetico Bronce Metallic, Interieur schwarz, alle Zusatzpakete. Der Spider ist und bleibt technisch im Serienzustand (nur die Stubby-Stummelantenne habe ich ihm gegönnt :thumbup: )

      Der Spider ist mein reines Schönwetterfahrzeug - und das werde ich mir von Greta auch nicht vermiesen lassen!

    • Neu

      Hallo in die Runde,
      nettes Thema, aber teilweise reichlich Unrichtiges was ich hier lese.
      1. Warmlaufphase:
      Einen Verbrennungsmotor im Stand, ohne Last, warmlaufen zu lassen ist so ziemlich das unangenehmste für den Motor was es gibt. Solange das Öl nicht halbwegs seine Betriebstemperatur bzw. Viskosität (+/-90 Grad) erreicht hat kann es nicht alle Schmierstellen in ausreichender Menge und entsprechendem Druck erreichen. Speziell Nockenwellen, weil am weitesten weg von der Ölpumpe, mögen das gar nicht.
      Das die Verbrennung beim kalten Motor auch nicht optimal funktioniert, ist keine physikalische Neuheit, sondern fördert die Bildung von Ölkohle in allen Abgas führenden Teilen und im Brennraum.
      Unterstützt wird dies, wie hier bereits geschreiben, auch durch nicht verdampfendes Kondenswasser. Im "Normalbetrieb" erreicht der Motor weitaus schneller (+/- 20 km)seine Betriebstemperatur und der Verscheiß bleibt im üblichen Rahmen.
      2. Salz auf den Straßen:
      Vor der ersten Pökelung der Straßen ist alles gut. Aber selbst bei trockenem Winterwetter und nach dem ersten Pökeln befindet sich noch sehr viel "Salzmehl/Staub auf den Straßen" der in jede Ritze des Unterbodens, davon gibt es jede Menge, kriecht und mit dem ersten Regen eine nette, korrosionsfördernde Lauge bildet. Einem nicht nachträglich versiegeltem Auto würde ich das nicht gönnen wollen.

      Da ich weder mir noch sonstwem beweisen muß, wie hart ich bin, verzichte ich einfach ein paar Monate auf den Abarth, weil fürs geschlossen Fahren gibt es bessere Autos.
      Nach der Winterpause einfach, in der Regel mit Unterstützung (Überbrückung) der Batterie des Alltagsautos die Karre anwerfen, und gut ist. Lediglich sollte man den Anlasser nicht überstrapazieren und Pausen zum abkühlen lassen. Aber nach einigen Versuchen hat sich, zumindest bei meinem Abarth, die Multiaireinheit immer wieder berappelt.

      Aber letztendlich gilt immer: Jeder wie er mag oder kann!

      Gruß
      Johannes

    • Neu

      Folgen und Behebung sind glaub' ich recht deutlich diskutiert worden, bei den Ursachen, vor allem bei der doch nur selektiven Betroffenheit, finde ich nach wie vor keine Klarheit.

      Falls möglicherweise das ominöse Entlüftungsventil unter dem Öldeckel (710er Deckel) Undichtigkeit zeigt: Wird dieses Ventil denn aktiv benutzt, z.B. beim Ölwechsel? Wenn hier bei längeren Betriebspausen Luft eintreten kann, würde das den Rücklauf des Öls aus der Multi-Air-Einheit erklären, ebenso die “Wunderheilung“ nach Ölabsaugung und Wiederauffüllung, was ich zunächst für Humbug hielt.

    • Neu

      Johannes1 schrieb:

      1. Warmlaufphase:
      Einen Verbrennungsmotor im Stand, ohne Last, warmlaufen zu lassen ist so ziemlich das unangenehmste für den Motor was es gibt.
      Volle Zustimmung! Empfehlenswert ist allerdings, den kalten Motor vor dem Losfahren etwa 30 Sek. im Leerlauf zu lassen,


      Johannes1 schrieb:

      2. Salz auf den Straßen:
      Vor der ersten Pökelung der Straßen ist alles gut. Aber selbst bei trockenem Winterwetter und nach dem ersten Pökeln befindet sich noch sehr viel "Salzmehl/Staub auf den Straßen"
      Ja, das wird gerne vergessen. Daher sind meine Winterrunden eher selten: Erst muss es mal kräftig auf die versalzene Straße geregnet haben; wenn es anschließend wieder trocken ist, kann man eine Ausfahrt wagen.


      Johannes1 schrieb:

      Aber nach einigen Versuchen hat sich, zumindest bei meinem Abarth, die Multiaireinheit immer wieder berappelt.
      Bis jetzt hatte ich in dieser Hinsicht keine Probleme: Längste Standzeit meines Abarth war etwa 9 Wochen und er ist danach beim ersten Start sofort ohne langes Orgeln angesprungen. - Tiefentladen lasse ich die Batterie allerdings nicht. Bei längerem (und gelegentlich kürzerem) Nichtgebrauch hängt immer das ctek dran.

      Gruß
      Artus

      Edit:
      Was ich wirklich nicht nachvollziehen kann ist die Empfehlung, den Motor im Winter gelegentlich kurz zu Starten. Hier entsteht unmittelbar Wasserdampf - gut zu sehen am dampfenden Auspuff. Nach dem Abstellen kann dann der kondensierende Dampf auch gerade im kalten Auspuffrohr seine "Arbeit" aufnehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Artus () aus folgendem Grund: Edit

    • Neu

      @Johannes1
      Bei Deinen Ausführungen zu "Gefahren" eines nur kurz angelassene Motors bin ich absolut Deiner Meinung.
      Und es gibt definitiv bessere Autos um im Winter geschlossen zu fahren. Darum geht es (mir) aber gar nicht. Ich genieße es einfach bei sonnigen Wintertagen offen zu fahren. Das ist für mich wie ein kleiner Urlaub und bringt mir Erholung vom Alltag. Hat auch gar nichts mit "den harten Mann markieren" zu tun. Aus dem Alter bin ich raus, mich so beweisen zu müssen. Bei nassem Wetter bleibt der Spider eben stehen. Salzstaub sehe ich nicht wirklich als Problem. Unterboden und Hohlräume wurden nachträglich versiegelt und ich fahre, wie gesagt, nur bei trobkenem Wetter. Nötigenfalls bekommt er eine warme Unterbodenwäsche im Hof.
      Aber klar, natürlich jeder wie er möchte.
    • Neu

      Johannes1 schrieb:

      Hallo in die Runde,
      nettes Thema, aber teilweise reichlich Unrichtiges was ich hier lese.
      1. Warmlaufphase:
      Einen Verbrennungsmotor im Stand, ohne Last, warmlaufen zu lassen ist so ziemlich das unangenehmste für den Motor was es gibt. Solange das Öl nicht halbwegs seine Betriebstemperatur bzw. Viskosität (+/-90 Grad) erreicht hat kann es nicht alle Schmierstellen in ausreichender Menge und entsprechendem Druck erreichen. Speziell Nockenwellen, weil am weitesten weg von der Ölpumpe, mögen das gar nicht.
      Das die Verbrennung beim kalten Motor auch nicht optimal funktioniert, ist keine physikalische Neuheit, sondern fördert die Bildung von Ölkohle in allen Abgas führenden Teilen und im Brennraum.
      Unterstützt wird dies, wie hier bereits geschreiben, auch durch nicht verdampfendes Kondenswasser. Im "Normalbetrieb" erreicht der Motor weitaus schneller (+/- 20 km)seine Betriebstemperatur und der Verscheiß bleibt im üblichen Rahmen.
      2. Salz auf den Straßen:
      Vor der ersten Pökelung der Straßen ist alles gut. Aber selbst bei trockenem Winterwetter und nach dem ersten Pökeln befindet sich noch sehr viel "Salzmehl/Staub auf den Straßen" der in jede Ritze des Unterbodens, davon gibt es jede Menge, kriecht und mit dem ersten Regen eine nette, korrosionsfördernde Lauge bildet. Einem nicht nachträglich versiegeltem Auto würde ich das nicht gönnen wollen.

      Da ich weder mir noch sonstwem beweisen muß, wie hart ich bin, verzichte ich einfach ein paar Monate auf den Abarth, weil fürs geschlossen Fahren gibt es bessere Autos.
      Nach der Winterpause einfach, in der Regel mit Unterstützung (Überbrückung) der Batterie des Alltagsautos die Karre anwerfen, und gut ist. Lediglich sollte man den Anlasser nicht überstrapazieren und Pausen zum abkühlen lassen. Aber nach einigen Versuchen hat sich, zumindest bei meinem Abarth, die Multiaireinheit immer wieder berappelt.

      Aber letztendlich gilt immer: Jeder wie er mag oder kann!

      Gruß
      Johannes
      Natürlich hast du recht mit der Warmlaufphase und mit dem Salz auf der Straße.
      Ich muss niemandem etwas beweisen.
      Ich mache das einfach weil es mir Spaß macht und ich das genieße.
      Ich mache das seit mittlerweile über 30 Jahren schon und werde das auch weiter so machen.
      Ich wünsche dir übrigens das deine Multiair Einheit nicht leer läuft und dein Spider direkt anspringt, ich befürchte das du nicht ganz verstanden hast dass es hier nicht um die leere Batterie, sondern nur um die Multiair Einheit geht, wenn die nämlich kein Öl hat, kannst du überbrücken wie du willst, der Motor wird nicht starten.
      Aber wie immer: Jeder wie er mag.

      124 Spider Lusso AT, Vesuvio schwarz, Interieur schwarz, alle Pakete, Alarm, Rückfahrwarner.